Ich führe die Akupunkturbehandlung ausgewählter Punkte meist im Anschluss an die chiropraktische Behandlung bevorzugt mit dem Akupunkturlaser durch. Die im vorangegangen Anamnesegespräch erwähnten Beobachtungen des Trainers/Besitzers werden in der Gesamtbewertung des Tieres berücksichtigt.

Ein wichtiger Teil der Untersuchung ist das Abtasten der sogenannten diagnostischen Punkte. Schmerzreaktionen bzw. Abwehrbewegungen bei Druck auf diese Punkte liefern mir wichtige Informationen über vorliegende Störungen im Körper. Diese Störungen werden dann durch das Setzen einer oder mehrerer Nadeln behoben.

Die schmerzlindernde, muskelentspannende und durchblutungsfördernde Wirkung, die durch Stimulation eines Akupunkturpunktes entsteht, unterstützt auch die Wirkung der vorangegangenen chiropraktischen Behandlung. Oft zeigt der Patient schon während der Behandlung Zeichen der Entspannung (Lecken, Kauen, Gähnen, etc.). Akupunktur eignet sich daher auch im Trainingsbereich zur Muskelentspannung, ist DOPINGFREI und kann deshalb auch während der Wettkampfsaison sehr erfolgreich angewendet werden.